DATENSCHUTZ
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Mittwoch, 8. November 2017

Kleiderschrankinventur #1


Die Sommerzeit ist zu Ende und ich habe meinen Kleiderschrank von Sommer auf Winter umgestellt. So wie die Uhr vor kurzem auch umgestellt wurde. So ein Blödsinn und für den Körper echt eine Strapaze. Aber darüber soll es heute hier nicht gehen.

Ich möchte ja nur noch Lieblingsklamotten in meinem Schrank haben. Das erfordert etwas Mut, mehr nicht. Mut zum Wegschmeißen und/oder Verschenken von Klamotten. Nichts aufheben, was man ja vielleicht noch mal in 10 oder 15 Jahren tragen könnte, wenn man denn 12kg abgenommen hat. Aufheben würde ich nur Stücke, an denen wirklich Erinnerungen hängen oder die man mit einer Leidenschaft getragen hat, dass der Trennungsschmerz einfach zu groß wäre, auch wenn man schon lange nicht mehr in das Teil passt.

Die Idee mit der Kleiderschrankinventur habe ich von Ines, die schon mehrmals darüber berichtet hat. Nach ihrer letzten Inventur Herbst 2017 habe ich mich entschlossen, dass nun bei mir auch endlich mal in Angriff zu nehmen. Einfach so. Ob es mein Kaufverhalten ändern wird? Ich glaub es nicht. Aber so eine kleine Übersicht ist mal ganz nett.

Accessoires zähle ich nicht, die kann man immer aufheben, so lange sie einem gefallen. Strumpfhosen, Unterröcke und allerlei Wäsche wird auch gekauft nach Belieben, egal, wie viel ich davon bereits habe. Ich habe noch Home-Shirts, das sind Teile, die ich nur zu Hause trage. Die lasse ich auch einfach außen vor.

Zu Blusen zählen auch Blusenshirts, zu Shirts nicht nur T-Shirts, sondern auch Tops und andere Shirts. Unterziehshirts und Unterziehblusen zähle ich nicht dazu. Der Rest ist natürlich selbsterklärend. ;-)

Blusen 14 Stück
Shirts 18 Stück
Pullover 4
Strickjacken 4
Blazer 2
Röcke 11
Hosen 5
Kleider 6

Findet Ihr das viel oder wenig? Ich bin mir selber nicht ganz schlüssig. 

Kommentare:

  1. Röcke finde ich viel, aber da Du sie trägst, keinesfalls zu viel.

    Pullover und Strickjacken finde ich wenig. Blazer meiden wir wohl beide :) .

    Mit meinen Zählen ist es insgesamt nicht vergleichbar, weil ich auch sichtbare Unterziehsachen (2 Rollis, 1 Top) und Accessoires gezählt habe. Homeshirts habe ich gar nicht. Meinen Leggingsbestand habe ich nach der letzten Inventur nochmal gründlich vverkleinert.

    Danke für die Verlinkung!

    So ein Überblick tut ganz gut, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Homeshirts habe ich auch nicht gezählt, sondern nur die Shirts, die ich alle normal trage.

      Ja, so ein Überblick ist ganz nett. Ich "ärger" mich grade, dass ich vorher nicht einfach mal geschätzt habe, wie viele Teile ich je Kategorie habe. Hätte, glaube ich, bei Kleidern mehr geschätzt und bei Shirts weniger.

      Löschen
  2. Schande über mich, aber ich finde das definitiv nicht viel... Ok, an die Zahl der Röcke reiche ich nicht heran. Dafür gibt es bei mir ein Vielfaches an Hosen. Ich komme schon über fünf, wenn ich nur die Jeans zähle. Über Pullover und Strickjacken rede ich mal lieber nicht *hüstel* Wobei - mindestens die Hälfte ist inzwischen in den Schränken meiner Töchter verschwunden. So ziemlich alles aus Kaschmir. Zählt das dann noch?
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, *lach* DAS zählt dann nicht. Genau wie die Kalorien, die man heimlich ißt, die zählen ja auch nicht. ;-))

      Löschen
  3. Mir erscheint es eine gute Anzahl an Kleidungsstücken. Die Kleider finde ich nur etwas wenig. Aber ich bin bei Kleidern eine Sammlerin. Ansonsten hast du damit immer einen guten Überblick. Das finde ich einen Vorteil. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mindestens 20-25 Kleider weggeschmissen, da sie alle nicht mehr passen und stellenweise auch nie wieder passen werden (Größe 36).

      Löschen
    2. Oh ja, ging mir auch so. Bin noch immer dabei meine Garderobe wieder zu vervollständigen. Es waren doch 2 bis 3 Kleidergrößen. Bekomme das Gewicht aber nicht mehr runter .. okay, ich mache auch keine Diät dafür. :))

      Löschen
  4. Ich finde das auch nicht zu viel. Ist ja klar, dass Du das jetzt eher überschaubar hast, nach der Gewichtszunahme. Das kenne ich ja von mir nur zu gut. Interessant ist das aber schon.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überschaubar? Das sag ich mal meiner Mama, die mir zwar immer schöne Teile zeigt, aber im gleichen Atemzug sagt, ich soll nicht so viel kaufen. *lach*

      Löschen
  5. das ist doch überhaupt nicht viel moppi! da hast du jetzt sicher viel platz im schrank für schöne neue sachen ;-)
    liebe grüße
    bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, so richtig viel mehr Platz hab ich auch nicht. ;-) Habe ja schon einen extra Kleiderständer neben dem Schrank zu stehen.

      Löschen
  6. Das ist echt nicht viel. Ich müsste bei mir auch mal so eine Inventur machen und gleich mal kräftig ausmisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das. Macht auch Spaß, wenn man dann nur noch Lieblingssachen im Schrank hat. Ich brauch das, andere wiederum finden es besser, wenn sie einen ganzen Fundus zu Hause haben, aus dem sie sich bedienen können. An sich finde ich das toll, da kann man sicher herrlich kombinieren, aber mich würde es verrückt machen.

      Löschen
  7. Hallo Liebes :)
    wie schön, dass Du mich verlinkt hast! Ich steh' aktuell sehr auf das Muster, das ist aber nix Neues bei mir – deswegen hab'ich noch das ein oder andere alte Teil im Schrank. Deine Bluse finde ich megaschön! Die kann ich mir auch zu einem karierten Rock im Mustermix super vorstellen!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt gut, ein karierter Rock aus Wollstoff steht noch auf meiner Wunschliste, dann werde ich mal versuchen, etwas passendes für den Mustermix zu finden.

      Löschen
  8. Ich finde es nicht viel. Ich habe keine genauen Zahlen meiner Kleidungsstücke, aber ich habe sehr viele Klamotten. Obwohl ich dieses Jahr und letztes Jahr schon sehr rigoros ausgemistet habe und etliches in der Tonne (ein großer blauer Sack) landete bzw. im Sozialkaufhaus (insgesamt 6 oder 7 vollgestopfte große blaue IKEA-Taschen).Ich muss dazu sagen, dass ich seitdem ich 18 bin (jetzt 37) nichts weggeworfen habe, außer es war unrettbar kaputt. Es war aber schon sehr befreiend, vieles wegzugeben. Jetzt habe ich tatsächlich nur noch Kleidung, die mir passt und die ich gerne trage. Aber trotzdem bin ich weiter am aussortieren bzw. verschenken. Es fühlt sich noch nicht gut genug an, wenn ich meine Schränke öffne. Manch ein Stück habe ich aus nostalgischen Gründen und kann es noch nicht übers Herz bringen, jemand anderen damit glücklich zu machen. Obwohl es bei mir nur im Schrank hängt/liegt.
    Ich mag Deinen Blog total gern und habe mir bei Dir schon einige Outfit-Inspirationen geholt.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Claudia, das freut mich und wie ich sehe, findest Du es auch befreiend, vieles wegzugeben, was nicht mehr passt oder gefällt.

      Löschen
  9. Ich schließe mich an, ich finde das auch nicht viel. Gerade bei Hosen und Pullis finde ich es recht übersichtlich! Ich habe (viel :-) mehr! LG Tine

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Danke für Dein Kommentar!

DATENSCHUTZ
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...