DATENSCHUTZ
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Samstag, 7. Oktober 2017

Alles Werbung, oder was?


Da kommt man frisch & fröhlich aus der Sommerpause zurück, ist grade erst ein paar Tage wieder zu Hause und denkt sich, erstmal gucken, was die lieben Bloggerkollegen so schreiben und dann lese ich Sätze wie "Werbung, aber ich hab mir das selber gekauft." und "Werbung, aber ich hab das nicht geschenkt bekommen." und weitere ähnliche Mitteilungen gleich am Anfang der Blogposts. Ich habe nicht schlecht geguckt und dachte, was ist denn hier los? 

Nach ein paar Recherchen im Internet habe ich von den neuen Veränderungen der Kennzeichnungspflicht gehört, aber 100% eindeutig ist es wohl wie immer nicht, alle sind recht verunsichert und keiner weiß, wie er nun genau kennzeichnen soll oder ob er die Marken auf dem Blog überhaupt noch erwähnen darf.

Bisher war es ausreichend, "Werbung" am Anfang des Blogposts zu schreiben und somit eine Kooperation mit einer Marke zu kennzeichnen. Egal, ob man das Produkt geschenkt bekommen, eine Dienstleistung kostenlos in Anspruch genommen oder Geld für einen Beitrag bekommen hat. Nun reicht das nicht mehr.

Jetzt muss man, wenn man auch nur irgendeine Marke auf seinem Blog erwähnt, immer als Werbung kennzeichnen, denn man wirbt ja, auch wenn man nichts dafür bekommt, für diese Marke, obwohl die Markeninhaber nichts davon wissen. 

Warum wurde das geändert? Wahrscheinlich, weil es einfach zu viel Schleichwerbung gibt. Leider.  Hier ein interessanter Artikel dazu.

Kann sich noch jemand an Stefan Raabs Fernsehsendung "TV Total" erinnern? Irgendwas muss da auch mal vorgefallen sein, denn irgendwann erschien am oberen Bildrand "Dauerwerbesendung", wahrscheinlich eine ironische Spitze. Aber genau so werde ich es auch handhaben, denn ich möchte nicht auf die Nennung von Marken verzichten, weil mir sonst auch ein wenig der Sinn von einem Modeblog flöten geht. Aber verklagt werden möchte ich auch nicht, also werdet ihr ab heute über jedem Beitrag das Wort "Werbung" mit Erklärung dazu lesen.


Wie findet ihr das als Leser und Blogger?


Kommentare:

  1. Das mit alles als "Werbung" kennzeichnen ist leider nicht der Weg zur Abmahnsicherheit. Denn redaktionelle Inhalte müssen als solche erkennbar sein, um von Werbung zu unterscheiden. Einfach alles "Werbung" nennen, ist leider wohl wie nichts als "Werbung" kennzeichnen, denn so verliert die Kennzeichnung ihre informative Bedeutung. Aber ich gebe dir völlig recht, das ist alles der rein Irrsinn. Ich würde gerne davon ausgehen, dass ein mündiger Bürger selbst entscheidet, was er kauft und warum. Und bei Kindern und Teenies hilft sowieso nur Medienerziehung. De wollen Bibi's Duschschaum, ganz gleich, ob da nun Werbung am Beitrag, Insta-Bild oder YouTube Video steht oder nicht.

    Mehr dazu hier:
    http://stylepeacock.com/kennzeichnung-was-ist-werbung-so-gehts/

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Moppi,
    schön wieder von Dir zu lesen !
    Ich finde die ganze Regelung total übertrieben. Ich muss jetzt praktisch über jeden Post -Werbung- schreiben, auch wenn es keine ist. Es nervt !
    Machen wir das Beste draus und in diesen Sinne wünsche ich Dir noch ein schönes Wochenende ! Jetzt gehts Du aber nicht mehr draußen baden, oder ? :-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich gehe noch draußen baden. Heute war ich wieder im Wasser, aber nur ganz kurz. 13 Grad sind doch schon sehr kalt. ;-)

      Löschen
  3. Das ist momentan leider ein Thema .. und niemand kennt sich da wirklich aus.

    Liebe Grüße! Schön das du wieder da bist aus der Sommerpause <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, die Sommerpause hat mir gut getan.

      Löschen
  4. Liebe Moppi, ja das ist verwirrend. So wird es schwieriger von echter Werbung zu unterscheiden.
    Was für ein Quatsch, aber irgendwas ist ja immer nicht wahr.Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, liebe grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es auch sehr verwirrend und grade für die Leser, die keine Blogger sind, echt schwer, nun zu unterscheiden, was echte Werbung ist.

      Löschen
  5. Ich hatte mir da schon den einen oder anderen Gedanken gemacht. Und z.B. in diesem Post darüber geschrieben.
    http://www.sunnys-side-of-life.de/2017/07/schleichwerbung.html

    Für mich spielt es keine Rolle, ob es echte Werbung ist. Die Frage ist, ob es bei mir wie Werbung ankommt. Und ich habe ganz oft den Eindruck, obwohl nicht gekennzeichnet wird. Ich habe das auf meinem Blog jetzt wie folgt gelöst.

    http://www.sunnys-side-of-life.de/p/werbung.html

    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link zu Deinem Blogbeitrag.

      Ahhhh, die Lösung, die "Werbung" nochmal extra zu erklären, finde ich gut. Das werde ich auch so übernehmen. Danke für den Tipp.

      Löschen
  6. Ich finde diese Entwicklung ganz schlimm. Da hat Jemand, der offensichtlich keine Ahnung hat, wie das Internet funktioniert, eine Entscheidung getroffen und niemand weiß so richtig bescheid, was nun Sache ist.
    Sogar wenn du per @ auf Instagram eine Marke erwähnst, soll das Werbung sein. Dass das @ auch Kommunikation ist und nicht "Verlinkung" per se, verstehen die Herrschaften, die diese Neuerung erdacht haben, wohl nicht.
    Und es kann jawohl nicht ALLES Werbung sein, sobald es um irgendein Produkt geht.
    Ich weigere mich, Werbung vor meine Blogposts zu schreiben, da ich meine Sachen selber kaufe und kein Geld für Posts erhalte. Punkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Recht hast Du, aber Recht haben und Recht kriegen sind leider zwei Paar Schuhe. :-(

      Löschen
  7. Man kann nur nach bestem Wissen und Gewissen handeln. Alles als Werbung zu kennzeichnen halte ich auch nicht für sinnvoll.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sinnvoll finde ich es auch nicht, aber da ich z.B. bei allen Outfit-Posts die Marken dazu schreibe, muss ich wohl oder übel Werbung drüber schreiben.

      Löschen
  8. Hm, soweit ich das verstanden habe, ist es definitiv nicht nötig, einen Post als Werbung zu klassifizieren, nur wenn man eine Marke nennt. Ich würde sagen, dass der eine oder andere unnötig viel Panik verbreitet. Ich lebe als Redakteurin seit langem mit der Kennzeichnungspflicht im Print-Bereich - die bei uns strikt eingehalten wird, aber eben auch eindeutig ist. Das macht vielleicht Vieles einfacher.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Grat zwischen "nur eine Marke nennen" und Schleichwerbung ist eben sehr schmal und deshalb werde ich vorsichtshalber lieber einmal zu viel Werbung dazu schreiben als zu wenig. :-(

      Löschen
  9. Ja, da staune ich auch oft - und je mehr ich darüber lese, desto weniger checke ich's, hab ich das Gefühl. Tja, das ganze Leben ist eine Dauerwerbesendung... manchmal möchte ich auch für 5 Monate auf ein Boot :-D
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, 5 Monate habe ich fernab von irgendwelchen Blogger-Gesetzen gelebt, das war schon schön. ;-)

      Löschen
  10. Oh, das wusste ich gar nicht. Danke für diese Information.
    Gerne folge ich deinem Blog, vielleicht hast du Lust auch mir zu folgen ;)
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Hallo zusammen!
    Wir haben vor ein paar Monaten auch einen Beitrag zu genau diesem Thema verfasst und das Ganze mal etwas überspitzt unter die Lupe genommen. Lustig,wir haben sogar den selben Titel gewählt, liebe Moppi! �� aber daran sieht man ja, wie das Thema und die Erläuterungen von Juristen und Gesetzgebern bei denen ankommen, die es betrifft...wennn ihr wollt könnt ihr mal hier reinschauen, vielleicht hilft es ja ein wenig Klarheit zu schaffen.

    https://www.mogroach.de/werbung/

    LG Silvi und Chris

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Moppi! da bin ich ganz Deiner Meinung! Sicher hast Du so etwas in der Art bei mir gelesen, denn ich finde es schon einen Unterschied, ob jemand (fast) nur Kooperationen postet, oder einen Artikel quasi als Herzesangelegenheit schreibt. Für die, die viel Werbung machen, ist das sehr praktisch, weil nun der Leser tatsächlich nicht unterscheiden kann, was er da jetzt eigentlich liest. Deshalb teile ich es ihm ganz einfach mit, damit er selbst entscheiden kann, wie er das Ganze einschätzt und ich bin rechtlich aus dem Schneider. Das tut niemanden weh und verboten ist es auch nicht! Für mich eine einfache Sache und für mich kein Grund, sich aufzuregen, auch wenn der Schuß dieses Gesetzes natürlich gewaltig nach hinten losgeht... Es gibt Wichtigeres auf dieser Welt! Aber toll, dass Du Deine Auszeit ,,durchgehalten " hast... Immer ´mal wieder hab´ich geschaut... Weil ich ja auch wieer in Berlin war...Aber schön, dass Du wieder da bist! Vielleicht können wir ja nächsten Sommer einmal gemeinsam auf die FW gehen! Alles Liebe, Nessy
    www.salutarystyle.com

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Danke für Dein Kommentar!

DATENSCHUTZ
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...