Dienstag, 3. Februar 2015

[Blogparade Richtig Bloggen] Geh sterben.



Die Blogparade Richtig Bloggen läuft schon seit über 2 Wochen und es sind sehr spannende Themen bei, besonders haben mir die Beiträge über AffiliateMedia KitDo- und No-Follow und Rechtslage beim Bloggen Teil 1 & Teil 2 sehr gefallen und ich habe viel gelernt. 

Heute kommen wir zu einem Thema, was mir sehr am Herzen liegt. Der Umgang mit Hatern. Eigentlich gibt es dazu nur eine Antwort: Ignorieren. Aber so einfach ist das nicht und ich habe voriges Jahr auch schon über dieses Thema geschrieben und heute möchte ich es einfach noch mal vertiefen. Ich habe auf Facebook gefragt, was Blogger/innen schon für Hater-Kommentare bekommen haben und alle, die ihr hier lesen könnt, sind echt. Es ist unfassbar.

Hater - englisch für Hasser. 

Wie soll man reagieren, wenn man den Kommentar "Geh sterben." bekommt? Es trifft einen doch wie ein Schlag in´s Gesicht. Ich wäre erschrocken und sehr traurig, könnte es gar nicht fassen und wäre sehr hilflos. 

Dazu habe ich einige Bloggerinnen befragt, wie sie reagieren würden.

Ich habe so viele Antworten bekommen, so dass ich hier nicht alle veröffentlichen kann und ich habe die Antworten auch gekürzt. Mich haben besonders die Gefühle interessiert und ob mit anderen darüber geredet wird. Die Zitate der befragten Blogger spiegeln nur ihre Meinungen wider, nicht meine. Viele reden mit anderen über solche Hater-Kommentare, einige nicht, da sie dann erwarten, dass z.B. ältere Mitmenschen ihnen vom Bloggen abraten würden.
  • Anna, bloggt seit 4 Jahren über Mode, Reisen und Musik auf Annanikabu
    Ich habe schon so 3-4 Haterkommentare bekommen. "Geh sterben" würde ich als Kommentar nicht für voll nehmen und nicht darauf eingehen, da es keine konstruktive Kritik ist. 
    Frollein Keks, bloggt seit 1,5 Jahren über sich und ihre Interessen auf Frollein Keks
    Hater-Kommentare habe ich bisher keine erhalten, aber viel darüber gelesen. Ich würde mich sehr schlecht fühlen und verängstigt. Es gibt in der virtuellen Welt keinen Schutz. Selbst ein realer Stalker, der vor deiner Tür steht und dich fotografiert, dich anruft und dir Angst macht, ist schwer abzuschütteln. Und zu genau so einem könnte ein Hater dieser Form werden.

    Steffy, bloggt seit 3 Jahren über Beautyprodukte auf I am Devilly
    Bisher habe ich noch keine Hater-Kommentare bekommen, zum Glück. Wenn mir jemand schreiben würde "geh sterben.", dann würde ich mir das nicht zu Herzen nehmen und darauf antworten, dass alleine Sterben so langweilig ist, ob die betreffende Person nicht mit machen will. Generell nehme ich negative Kommentare von anderen nicht so ernst bzw. lasse sie nicht zu nah an mich heran, vorallem wenn die Person mich nicht mal persönlich kennt.
    Diana, bloggt seit 2013 zuerst über DIY, Rezepte und Nageldesign, mittlerweile über die Themen Bloggen und Organisation auf Changiereffekt
    Hater-Kommentare im klassischen Sinne habe ich bisher nicht so oft bekommen - Spam-Filter-Einstellungen sei dank! "Geh sterben." - Das ist schon harter Tobak. Der klassische Tipp ist immer, sowas nicht an sich heran zu lassen. Das ist nicht einfach, aber gegen bestimmte Dinge stumpft man irgendwann ab und bekommt ein dickes Fell. Sowas lösche ich daher. Wenn die Kommentare heftiger werden, würde ich aber auch eine Anzeige nicht scheuen - denn die vermeintliche Anonymität des Haters ist in der Regel eine Illusion. 
  • Manuela, bloggt seit 1 Jahr über Beauty, Food und Lifestyle auf Blush and Sugar
    In meiner kurzen Bloggerzeit wurde ich bisher, zum Glück, noch nicht mit Haterkommentaren konfrontiert. Zunächst würde ich mich ziemlich betroffen fühlen, vor allem, wenn man sich bisher noch nie mit Haterkommentaren auseinandersetzen musste. Anschließend würde ich den Kommentar löschen und mir ins Bewusstsein rufen, dass sich dahinter irgendeine Person steckt, die wahrscheinlich mit sich selbst oder ihrem Umfeld nicht klar kommt und die Anonymität des Internet nutzt, um ihr Unwohlsein oder Neid auf andere anzuleiten. Dennoch würde mir der Kommentar sicherlich noch einige Tage im Sinne bleiben...
    Sabrina, bloggt seit 1,5 Jahren über DIYs, Planer und Organisation auf Planer Passion
    Ich habe noch keine schlimmen Hater-Kommentare bekommen, sondern eher die "Neider-Kommentare" in denen man als Angeberin bezeichnet wird und sich mal "nicht so cool" fühlen soll. Ich bin da eher abgehärtet. Der Kommentar wird gelöscht und nicht weiter beachtet. Meistens steckt in meinen Augen nichts anderes als Langeweile und evtl. Neid dahinter.

    Salvia, bloggt seit 2008 über Family, Food, Lifestyle, Fashion und Travel auf Liebstöckelschuh

    Wenn ich sehe, dass der Kommentar aus einer bestimmten Ecke kommt, von der ich es nicht anders erwarte, dann würde dieser Kommentar zwar ein Kopfschütteln meinerseits zur Folge haben, mich aber ansonsten nicht länger beschäftigen. Dazu ist diese Floskel zu pauschal und wird meist in einer bestimmten Gesellschaftsschicht verwendet, der ich mich nicht zugehörig fühle. Wäre es jetzt ein Kommentar einer mir bekannten Person, die möglicherweise mit irgend etwas nicht einverstanden ist, was ich schreibe, dann würde mich dieser Kommentar sicher mehr treffen und ich würde schon ein wenig dran zu knabbern haben. Aber andererseits: wer so arm an Geist ist, das er dergleichen Aufforderungen postet, ist es eigentlich nicht wert, dass man sich länger mit ihm beschäftigt als es dauert, diesen Kommentar zu löschen.
    Ines, bloggt seit 2009 über Fashion, Beauty & sich auf Meyrose
    Bisher habe ich einen Hater-Kommentar bekommen, der sehr persönlich unter die Gürtellinie zielte. Wenn mir jemand „Geh sterben“ schriebe, würde ich mich zuerst zutiefst erschrecken. Dann hinge es von meiner Tagesform ab, ob es an mir abprallen oder ich mich bedroht fühlen würde. In jedem Fall würde mich das beschäftigen.
    Michael, bloggt erst seit Juni 2014 mit seiner Frau über ihre Ernährunsform auf Cybaerdad´s 2.0
    Hater-Kommentare in der Form das man wirklich beleidigt wird habe ich noch keine bekommen. Ganz am Anfang habe ich böse Schelte bekommen... Ich hab da nix dagegen, jeder darf Kritik über nur macht "der Ton die Musik" und er hat sich für meine Begriffe ordentlich im Ton vergriffen, was ich ihm dann auch ziemlich deutlich klar gemacht habe. "Geh sterben" - mein Herz würde irgendwo bei 180 schlagen und ich würde denken "WTF? So ein dummes Ar***". Klar sollte man da einfach drüber stehen, aber wenn man mal ehrlich ist, so ein persönlicher Blog ist halt eben auch eins: "PERSÖNLICH" also geht mir das auch persönlich nah, wenn mich einer da beleidigt. Allerdings habe ich im Laufe der Jahre erkannt das Beste was du dann tatsächlich tun kannst ist, Kommentar unbeantwortet löschen, alles andere reisst dich in einen Strudel, den man nicht braucht. Solche Menschen haben es nicht verdient das man seine Zeit mit ihnen verschwendet.
    Stephie, bloggt seit 2 Jahren über Beauty und ihre Tee-Liebe auf What do you fancy?
    Hater-Kommentare habe ich schon bekommen, vermehrt in den letzten Monaten. Ich habe bereits ähnliche Hater-Kommentare erhalten, in der Art "Ich wünsche dir Krebs" aber auch eher "harmloseres" wie "Du bist alt und hässlich". Diese Kommentare kommen allerdings nur über die anonyme Kommentarfunktion rein. Eine Zeitlang habe ich die tatsächlich ausgestellt, weil ich keine Lust habe, mir damit die Lust am Bloggen nehmen zu lassen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob da immer "echte" Personen dahinter stecken oder irgendwelche Robots, die über die Blogs crawlen. Die Hater-Kommentare landen bei mir fast alle zum Glück automatisch im Spam-Ordner. Erst hatte ich diese dort belassen, mittlerweile lösche ich sie aber regelmäßig. Die anonyme Kommentarfunktion habe ich nach ein paar Wochen wieder angestellt, weil es doch einige "echte" Leser gibt, die nur darüber kommentieren und denen möchte ich natürlich eine Plattform bieten. Da ich mir vieles sehr zu Herzen nehmen, würde mich ein Satz wie "Geh sterben" schon eine Zeitlang beschäftigen genauso wie es die bisherigen Hater-Kommentare getan haben. Zum Glück überwiegt aber die positive Seite am Bloggen und auch die positiven Kommentare, so dass ich nicht hoffe, von einem Leser solch einen Satz jemals lesen zu müssen. Es gibt auch einfach keinen Grund dazu!
    Inka, bloggt seit 10 Jahren breitgefächert über Beauty, Lifestyle und soziale und gesellschaftliche Themen auf Knitterfee
    Ich habe zum Glück relativ wenige Probleme mit Trollen oder Hatern. Natürlich gibt es auch auf meinem Blog unerwünschte Kommentare, aber der Großteil wird schon weggefiltert, bevor ich ihn überhaupt sehe. Heute hatte ich jedoch so ein Erlebnis auf Twitter - dort habe ich ein Mädchen darauf hingewiesen, dass es nicht von besonders guter Erziehung zeugt, dass sie Jan Böhmermann als Missgeburt bezeichnet. Letzten Endes griff sie mich dann auch persönlich an und schrieb, Missgeburt sei ja noch zu nett für mich. Ich retweete solche Sachen übrigens, bevor ich die Leute blocke - so sehen noch viel mehr Menschen, was sie für ein dummes Zeug von sich geben.


Es gibt auch harmlose Kommentare, über die man fast lachen kann, aber treffen tun sie einen doch. Warum auch die harmlosen wie "Du bist dick, doof und hässlich."? Warum ignoriert man sie nicht einfach, sondern denkt noch in vielen Jahren daran? Ist es, weil man immer perfekt sein möchte und dann einer kommt und sagt, nein, bist Du nicht? Nein, das kann es nicht sein, ich kann gut über mich selber lachen und weiß auch, dass ich nicht perfekt bin. Ist der anonyme Schreiber vielleicht selber dick, doof und hässlich und will, dass der Blogger sich auch so fühlt? Aus Neid oder Wut über sich selber? Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Hater auch intelligent sind und aus welchen Gründen auch immer solche Beleidigungen schreiben. Oder sind es Pubertätsprobleme? Obwohl ich das nicht glaube, ich gehe davon aus, dass viele Hater auch weit über das Teenager-Alter hinaus sind. 

Fangen wir an, wie man Hater-Kommentare vermeiden kann. Nämlich gar nicht. So einfach ist das. Ihr macht nichts falsch. Ihr seid gut so, wie ihr seid und euch präsentiert. Jeder hat andere Vorlieben und mir gefällt auch nicht alles, was ich sehe und lese, aber es gibt keinem das Recht, andere zu beleidigen. 

Hater-Kommentare sind oft grundlos, einfach, um den anderen zu erniedrigen. Der Hater will seine Macht ausspielen, dass kann er im Internet gut, da er anonym bleibt. Vielleicht wird der Hater in der Schule oder im Beruf gemobbt und will sich einfach rächen? Ich will keinen, der solche Kommentare schreibt, in Schutz nehmen, versuche nur, zu verstehen. Es ist sicher auch nicht so, dass es irgendwelche Hater-Banden gibt, die jetzt gezielt einen bestimmten Blogger fertig machen wollen. Sowas mag es auch geben, aber in der Regel sitzt der Hater alleine vor seinem Computer. Was treibt ihn dazu, sich durch die Blogger-Welt zu klicken und fiese Kommentare zu schreiben? Ich vergleiche Hater auch oft mit Trollen, die gerne durch alle möglichen Internet-Foren ziehen und mit sinnlosen Fragen, dümmlichem Auftreten und unfreundlichen Antworten, auch oft als Spam, das Foren-Klima zerstören wollen. Und wie kann man die bremsen? Indem man nicht antwortet und genau so sollte muss man es bei den Hatern auf seinem Blog auch machen: Nicht antworten. Ihnen kein Futter geben, worauf sie reagieren und weiter beleidigen können, denn das wollen Hater. Sie wollen Dich erniedrigt und leiden sehen, warten nur auf Deine Rechtfertigungen, Deine Ausreden, Deine "Du bist ja auch doof"-Antworten. Sie weiden sich daran wie die Schlange, kurz bevor sie die Maus verspeist.



Was gibt es alles für Hater?

Wir Blogger reden hier von den einfachen Hatern, die sinnlose Beleidigungen unter Beiträge schreiben, also die harmloseste Art, mit denen wir uns rumschlagen müssen. Es gibt aber viele Arten von Hatern wie z.B. Video- und Name-Faker, die in eurem Namen schreiben oder sogar euren Blog kopieren und Spammer, die einfach nur nerven wollen. Wenn es nicht so traurig wäre, wären die folgenden Hater eigentlich auch sehr lustig: Hater-Hater und Hater-Hater-Hater. Hater-Hater hassen Hater und Hater-Hater-Hater hassen Hater und Hater-Hater. Ein Zungenbrecher. Ganz schlimm finde ich aber auch die Lügner unter den Hatern, die Gerüchte in die Welt setzen und es soweit kommen kann, dass auch das reale Leben negativ davon beeinflusst wird.

Notfalls Anwalt einschalten.

Zitat einer betroffenen Bloggerin:

"weil in Foren Unwahrheiten verbreitet wurden, so Kram wie ich würde Drogen nehmen, das Wochenende mein Baby allein lassen, wenn ich feiern gehe, meinem Mann wurde unterstellt, er schlägt mich und das Baby (Argumentation, der ist Soldat, die sind alle gewalttätig ) - das wurde immer schlimmer, da habe ich dann rechtlichen Beistand eingeschaltet."

Bei Blogger u.a. kann man einstellen, wer einen Kommentar hinterlassen kann. Man kann die anonymen Kommentare nicht zulassen, was ich aber nur machen würde, wenn ich ständig viele Hater-Kommentare bekomme. Ansonsten ist immer noch die beste Möglichkeit, alle Kommentare manuell freizuschalten, so kann man die nicht erwünschten sofort löschen.

Mein Fazit, nehmt es euch bloss nicht zu Herzen, auf keinen Fall darauf antworten, löscht die Hater-Kommentare sofort und redet es auch von der Seele bei Freunden oder anderen Bloggern. Eine Bloggerin schrieb mir, sie beschäftigt sich überhaupt nicht mit diesem Thema, das ist das beste, solche Kommentare gar nicht an sich ran zu lassen. Dem kann ich nur zustimmen, denn ich habe beim Schreiben und bei der Recherche von diesem Beitrag gemerkt, wie sehr mich das alles aufwühlt und traurig stimmt.

Als Schlusswort die klasse Aussage einer Bloggerin:

Man hat doch keine Hater.. MÄDLS DAS SIND FANS 
Morgen geht es bei Isabelle (Übersee-Mädchen) weiter mit dem Thema "Gute Recherche". 

Kommentare:

  1. toller beitrag,du hast dir viel mühe gegeben. über hater kommentare kann man stundenlang diskutieren. ich habe einmal ein "du bist fett"-kommentar bekommen. da habe ich gelacht und mir einen keks genommen =)
    ich hoffe für alle, dass sie von hater kommentaren verschont bleiben. wäre ich präsidentin würde ich veranlassen,dass nur menschen mit einem iq von mindestens 100 kommentare im internet hinterlassen dürfen. einfach nur dumm,andere virtuell zu mobben.

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube leider nicht, dass es nur dumme Menschen mit einem niedrigen IQ sind die haten, denn manche stellen es auch etwas "geschickter" an, das geht bishin zum Stalker. Ich denke solche Leute gibt es in jeder sozialen Schicht und in jedem Alter. Es mag schon sein, dass es auf einen Großteil von sinnlosen Hater-Kommentaren zutrifft, wie "du bist fett" etc.. Aber da man mit Hatern meist keinen persönlichen Kontakt hat und nicht weiß wer sich dahinter verbirgt, ist es schwer zu sagen wie dieser Mensch tickt. Von daher weiß man gar nicht ob diese Personen intelligent sind.

      @Moppi Hast du gut recherchiert, super geschrieben ;-)

      Löschen
    2. das hast du recht,auch die hater kann man nicht alle über einen kamm scheren. aber wie gesagt: ein thema,über das man stundenlang diskutieren kann.

      Löschen
  2. So viele schlimme Dinge am Morgen - bäh! Wie stehen die Erfolge bei rechtlichem Beistand? Ich kann mir nich vorstellen, dass das so einfach ist und dass die Menschen dann aufhören?

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Beitrag, der das Thema differenziert betrachtet. Den teile ich gerne in den Socials, denn es sind so viele davon betroffen. Danke, dass Du mich auch dazu befragt hast.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Guter Beitrag! Ich habe leider auch schonmal solch einen Kommentar bekommen..."Ich schlag dich tot du F****"...ungefähr so. Ist natürlich kein schönes Gefühl sowas zu lesen, aber man darf sich das echt nicht zu Herzen nehmen. Das ist glaub ich das Schlimmste was man machen kann. Daran würde man ja irgendwann selber kaputt gehen.

    AntwortenLöschen
  5. Hi Moppi,

    wichtiger und starker Artikel. Ich hab einige Zeit als Redakteurin in einem Online Magazine gearbeitet und dort auch täglich mit Hatern zutun gehabt. Zwar nicht bzgl meines Aussehens, aber die Kommentare waren nicht weniger unter die Gürtellinie. Wichtig dabei ist meiner Meinung nach, solche Sachen NIEMALS an sich rankommen zu lassen. Auch wenn's schwer ist. Duck dir einfach die lustigsten aus, so haben wir das immer gemacht. Du hast einen super Blog und darauf kannst du wirklich stolz sein, das kann dir kein neidischer Hater wegnehmen! Rock on.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin da zum glück gar nicht betroffen von solchen Hater Kommentaren. Habe auch erst kürzlich meine Anonyme Kommentierfunktion ausgeschalten, weil ich darüber komische Werbekommentare erhalten habe. Aber manuell freischalten wäre einfach zu viel Arbeit, was ich dann nicht einsehe.
    Eines meiner komischsten Kommentare war mal etwas zu meinen Sommersprossen, was ich dann schon beleidigend fand, da ich nichts für meine Sommersprossen kann. Diese Leserin habe ich dann über Blogger gebloggt, weshalb ich sie zum Glück nicht mehr in meinen Kommentaren lesen muss.

    AntwortenLöschen
  7. Puh das ist schon harter Tobak. Zum Glück bei mir noch nicht gewesen, wüsste aber auch nicht, wie ich damit umgehen würde.
    Toller Beitrag
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Es ist interessant zu lesen, welche Meinungen es zu dem Thema unter Bloggern gibt.
    Ich bin auch von der Fraktion "löschen und nicht ernst nehmen". Auch wenn ich das Phänomen Hater überhaupt nicht nachvollziehen kann...

    AntwortenLöschen
  9. Bin sprachlos, was die Leute dank der Anonymität des Internets so rauslassen an Sätzen und Worten! Unfassbar und unverständlich für mich.
    Ich hatte ca. ein halbes Jahr nachdem ich zu bloggen anfing, auch ein paar böse Kommentare, natürlich anonym, von wegen auf meinem Blog wäre ja eh alles nur geklaut und nachgemacht...danach hab ich die anonymen erst mal abgeschaltet.
    Nun hab ich sie wieder freigegeben und seither ist nichts dergleichen mehr vorgekommen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ein "schöner" Artikel zu einem hässlichen Thema. Ich persönlich habe noch nie richtige Hater-Kommentare bekommen, höchstens mal Kritik, die, obwohl sie sachlich ist, auch an einem nagen kann ;)

    Was mir auffällt, ist, dass es anscheinend vor allem bei Fashion- oder Beauty-Bloggern zu so fiesen Hater-Kommentare kommt. Ist auch irgendwie naheliegend, denn da präsentiert man ja tatsächlich sich selbst. Man macht Fotos von sich und stellt diese online. Da ist es einfach für Gelangweilte, eine Beleidigung drunter zu setzen.
    Ich z.B. aber habe mehr einen Foto- und DIY-Blog. Da präsentiere ich nicht mich selbst, sondern Gegenstände. Wenn dann jemand kommt und sagt "Dein Origami-Schwan sieht scheiße aus", kann man sich wohl besser davon differenzieren als wenn es um die eigene Person geht.
    Ich kann es jetzt natürlich nicht ganz nachvollziehen, aber vielleicht sollte man sich als Fashion-Blogger auch eher als "Gegenstand" betrachten (das klingt jetzt irgendwie blöd :D ). Also dass man so blöde "Kritik" nicht persönlich nimmt, weil die Leute da draußen einen eh nicht persönlich kennen...

    Schwieriges Thema, und ich wünsche jedem Betroffenen ganz viel Kraft :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  11. Geh sterben ist schon harter Tobak. Das zeigt aber auch, wie primitiv einige Leute sind. Richtige "Hater-Kommentare" hatte ich noch nicht, jedenfalls keine, die ich ernst nehmen würde, bis auf eine Ausnahme:


    Zitat:
    "Anonym29 Dezember, 2014
    Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du keine Ahnung von Mode hast?

    Es ist schrecklich mit anschauen zu müssen, was Du für Mode hältst...

    Mir kommen dabei wirklich die Tränen!

    Gib Deinen Blog auf, damit Du dich nicht weiter blamieren musst!

    Großer Modegott, lass diesen Blog sterben!!!"

    Ganz ehrlich: Ich habe mich darüber schlapp gelacht und meine Leser haben dementsprechend reagiert, was ich richtig klasse fand ♥♥♥ Deshalb habe ich den Kommentar auch nicht gelöscht.

    Hier der Artikel:


    http://www.blingblingover50.de/2014/12/trauer-um-ein-t-shirt.html

    Super Post!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      da hast du Recht mit dem drüber lachen. Jeder hat doch andere Mode-Vorlieben und wem deine Mode nicht gefällt, der braucht sie doch nicht anschauen!
      Viele Grüße,
      Susanne

      Löschen
  12. Mit Hater-Kommentaren musste ich mich auch schon rumschlagen. Damals habe ich meinen Blog nach deren echt niveaulosen Äußerungen entfernt...heute gehe ich zum Glück anders mit um und steigere mich nicht mehr ganz so sehr hinein...


    Es ist erschreckend, die Menschen wissen gar nicht wie viel sie mit solchen Äußerungen anrichten können...

    AntwortenLöschen
  13. Super geschrieben - vielen Dank für den Artikel!

    Man sollte sich immer vor Augen führen, dass Hater ohne die Internet-Anonymität für ein solches Verhalten im Allgemeinen zu feige wären. Kann mir kaum vorstellen, dass sich jemand vor mir aufbaut und mir ins Gesicht sagt, dass meine Hässlichkeit kaum zu erträgen wäre o. ä. - Und falls doch ... - was soll man sagen ... "Aha"?
    Eine Person mit einem solchen Benehmen kann man doch nicht wirklich ernst nehmen.

    Beschäftigen würde mich ein Hater-Kommentar jedoch ziemlich sicher auch in irgend einer Form. Den von Dir zitierten "Kombinier doch mal deine dicken Beine und Backen mit Butter" finde ich allerdings ehrlich gesagt, sogar ziemlich originell. ;)
    Macht man trotzdem nicht.

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
  14. Wirklich interessant zu lesen, was andere so denken. Gut, dass du die Fragen nicht so umfangreich gestellt hast, dann konnte man einfach seine ersten Gedanken dazu schreiben. :-)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Moppi,
    vielen Dank für den Artikel - ich habe zwar auch noch keine Hater-Kommentare gehabt. Aber das Problem, im Internet auf eine solche Häme und Hass zu stoßen, ist ja bekannt. Es gibt Leute, die nichts anderes tun, als permanent überall provozierenden Müll zu hinterlassen. Und selbst, wenn man das weiß, trifft es einen sicherlich trotzdem zutiefst, vor allem, weil es so unverständlich ist - und man sich eigentlich auch nicht wirklich wehren kann. Löschen hilft ja nur insofern, dass andere den Hass nicht lesen müssen. Aber man selbst hat ihn gelesen...
    Viele Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...