Dienstag, 22. Juli 2014

St. Tropez Self Tan Mousse - Selbstbräunertest

In der Goodiebag, die wir Blogger beim Fashion Blogger Café bekommen haben, war das St. Tropez Self Tan Mousse * zum Testen bei. Da ich absoluter Neuling auf diesem Gebiet bin und ich noch nie einen Selbstbräuner getestet habe, aus Angst, wie ein oranges Streifenhörnchen auszusehen, war ich jetzt doch neugierig und gestern Abend habe ich es dann gewagt. 

Zuerst habe ich meine Haut vorbereitet und leicht gepeelt mit dem Konjac Schwamm, denn ein anderes Peeling besitze ich nicht. Nach dem Duschen keine Bodylotion oder ähnliches verwenden. 

Und dann ging es los. Ich habe mich entschieden, nur die Beine zu bräunen, denn ich bin diesen Sommer allgemein schon für meine Verhältnisse sehr braun trotz hohem Lichtschutzfaktor und keinem Sonnenbad.

Den beiliegenden Handschuh-Applikator mit der Aromaguard-Technologie, die den DHA-Geruch um mindestens 70% reduziert, anziehen und das Mousse auf die Haut auftragen. Unsicher war ich erst mit der Menge, die ich auftragen muss, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. Ich habe das Mousse direkt auf die Beine aufgesprüht, werde beim nächsten Mal das Mousse lieber nur auf den Handschuh geben und dann verteilen. Irgendwie überfiel mich leichte Panik *grins*, als das Mousse so auf der Haut war, da ich nicht wusste, wie schnell wirkt das und nicht, dass ich Flecken bekomme. Das Mousse an sich ist gefärbt und das ist prima, so sieht man, wo man schon den Selbstbräuner aufgetragen hat. Trotzdem habe ich einige Stellen vergessen, siehe letztes Foto, wo man aber jetzt gut den Vorher-Nachher-Effekt sieht. Ich sag mal so, ich hab das extra nur für euch gemacht. *lach* 

Nach dem Auftragen 60sec warten, bevor man sich anzieht. 4 Stunden, lieber 8-12, warten, bevor man duscht, aber ich denke, wenn man nicht rubbelt und reibt, kann man auch schon eher duschen. 


UVP 29€ für 120ml  ---  43€ für 240ml
Der St. Tropez Applikator Mitt ist super zum Auftragen und Verteilen und man hat keine verfärbten Hände. Nach dem Benutzen kann man ihn mit der Hand auswaschen. So sieht er nach der Benutzung und nach dem Waschen aus. Da ich nicht weiß, wie Selbstbräuner sonst riechen, kann ich nur vermuten, dass der Handschuh den DHA-Geruch reduziert, da ich den Duft sehr angenehm fand.
Es ist schwierig, sich selbst zu fotografieren und das Bild wird dem Bräunungsergebnis nicht ganz gerecht. Die Beine sind von oben bis unten gleichmäßig braun. Was mir nicht ganz so gelungen ist, sind die Füße, da muss ich das nächste Mal viel sorgfältiger arbeiten und viel mehr mit dem Handschuh das Mousse verteilen, es sind einige Kanten zu sehen und einige weiße Stellen, die ich vergessen habe. Ich würde auch jedem raten, einen Selbstbräuner nur auszuprobieren, wenn man weiß, man hat die nächsten 3 Tage nichts lebenswichtiges vor. *schmunzel* Auch würde ich immer zuerst an den Beinen testen, die man notfalls noch unter einer langen Hose verstecken kann. Ein Problem war auch, dass meine Füße an sich schon etwas braun waren und somit jetzt dunkler wirken. 
Hier die Stelle am hinteren Oberschenkel, die ich nicht gut verteilt habe, das andere Bein sieht dagegen sehr gut aus. ;-) Auch kann man hier gut erkennen, dass die Farbe nicht Orange ist. Ich würde sie wirklich als Golden bezeichnen und sie passt sehr gut zu meiner eigenen natürlichen Bräune, das kann natürlich von Hauttyp zu Hauttyp unterschiedlich sein. 

Auf Instagram schrieb mir jemand, der Selbstbräuner setzt sich in den Rillen, z.B. in der Kniebeuge, ab, das ist bei mir jedoch nicht der Fall, aber ich habe auch die Beine so lange wie möglich gestreckt gelassen, damit dort nichts schwitzt und der Selbstbräuner verläuft. 

Benutzt ihr auch Selbstbräuner?
Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Auch im Gesicht? 

Für mich war der Reiz jetzt da, da ich, wie gesagt, leicht gebräunt bin, aber meine Beine sehr weiß waren und das sieht optisch einfach nicht gut aus. Natürlich habe ich trotzdem Röcke und Kleider getragen. ;-) 


Kommentare:

  1. Ich habe mal Selbstbräuner benutzt, war aber nach einiger Zeit viel zu faul, um das weiter zu nutzen.
    Dein Ergebnis sieht an den Stellen, wo sich das Mousse gut verteilt hat sehr gut aus. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich nutze den St. Tropez auch von Zeit zu Zeit - ebenfalls mit dem Handsachuh und komme gut damit zurecht - nur am Rücken ist es immer schwierig :) Im Gesicht nutze ich ihn auch - aber sehr dezent - nur damit der Unterschied zum Rest nicht so doll ist :)


    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    AntwortenLöschen
  3. Haha, jetzt aber bitte keine Sandale für die kommende Woche tragen. :-)
    Danke für den Beitrag. Interessant fand ich, dass Du den Geruch als angenehm empfunden hast. Wenn man es am ganzen Körper aufträgt, riecht man etwas nach einigen Stunden schon; doch es ist immer noch kein typischer Selbstbräuner-Geruch. Und nach dem Auftrag - bis das Produkt abgewaschen ist - sieht es manchmal sehr fleckig aus. Dann aber nicht erschrecken. Solange alle Stellen behandelt wurden, wird das Ergebniss nach dem Abwaschen gleichmäßig. Versprochen.

    Ich werde mal einen Vergleich zwischen dieser und der neuen Express-Mousse von St. Tropez posten. Die neue finde ich noch besser; ist aber in DE noch nicht erhältlich.

    AntwortenLöschen
  4. Beim Turnier sollte man welchen verwenden, aber ich mag es nicht wenn ich stinke oder fleckig bin, daher hab ich es nicht mehr gemacht. Und ich will auch nicht so viel Geld ausgeben.

    Liebe Grüße,
    Fio

    AntwortenLöschen
  5. Hehe, ich habe mich ja noch nicht rangetraut. Das letzte Mal kann ich mich nur an gruseligen Geruch und Verfärbungen erinnern, seitdem habe ich nie wieder Selbstbräuner verwendet sondern nur Sofort-Bräuner zum Abwaschen.

    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  6. Meine Kalkstelzen vertragen sich nicht wirlich mit Selbstbräuner. Klingt aber interessant Dein Test. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Es hilft wenn man auf den Füßen Bodylotion aufträgt! Da wird das Ergebnis sonst immer ungleichmäßig weil man es auf den Zehen usw. nicht so gut verteilen kann. Und am besten man nimmt nur die Reste die noch aufm Handschuh sind und keine neue Portion, dann gehts auch einfacher. Stellen wie Hände und Füße sind recht schwer obwohl der St. Tropez von der Anwendung her echt schon einer der besten Selbstbräuner ist.

    AntwortenLöschen
  8. Ich mische gerne Selbst brauner mit Bodylotion & trage das dann circa 2mal pro Woche auf.Wenn ich mal zu faul bin & Bein zeigen will, verwende ich von Sundance das getönte Fluid, das auch eine schöne Braune macht, aber mit Seife wieder abgewaschen werden kann.

    AntwortenLöschen
  9. Diesen Selbstbräuner habe ich dieses Jahr auch für mich entdeckt und den Auftrag perfektioniert, sodass es bei mir keine Ungleichmäßigkeiten mehr gibt. Was die Füße angeht empfehle ich dir, sie vorher mit ganz wenig Lotion einzucremen und die gut einziehen zu lassen. Und dann richtig schön einmassieren mit dem Handschuh, auch wenn sich da sichtbar nichts mehr tut, weitermachen! :D

    AntwortenLöschen
  10. ich sehe zur Zeit lustig aus. Oberkörper braungebrannt, aber die Beine käseweiss, obwohl ich nur mit nackigen Beinen unterwegs bin :) das dauert bei mir ewig, bis die Farbe kriegen, da ist der Sommer vorbei. Ich kaufe mir diese Bodylotion, wo die Farbe von Tag zu Tag mehr wird, das ist noch am ungefährlichsten. Mit Selbstbräuner habe ich nicht so gute Erfahrungen, obwohl vorher gepeelt, aber ich bin ein Grobmotoriker :) LG Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Ich kaufe immer die nachgemachte Variante St. Moritz, ist auch ein ziemlich dunkles Mousse, aber die Bräunung ist so richtig toll und gleichmäßig. Ich bin totaler Selbstbräunerjunkie, ich bin so käse ohne Selbstbräuner, das geht gar nicht. Und Sonne versuche ich meistens zu meiden.

    AntwortenLöschen
  12. Xen tan maroccan tan der beste. Loving tan kann man vergessen.. Gibt Flecken und bräunt irgendwie nicht wirklich, auf instagram die lt Bilder sind Photoshop fake,ich benutze von Xen tan maroccan tan + maroccan mousse jeden 2ten tag

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...